Schlagwort-Archive: Projekt

Schulwegsicherheit: Verkehrssicherheitstag

„Neue Schule – neue Schulwege!“ Im Rahmen eines breit angelegten Projekttags haben die Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen sich mit der Sicherheit im und am Bus und an der Bushaltestelle auseinandergesetzt. Gemeinsam mit Busunternehmer Stefan Pülm und dem Verkehrssicherheitsberater der Polizei Goslar Kommissar Ralf Buchmeier wurden verschiedene Aspekte zunächst besprochen und dann im Bus erprobt. Beeindruckt zeigten sich viele Schülerinnen und Schüler, welche Kräfte eine Vollbremsung schon bei geringen Geschwindigkeiten auslöst. Auch der „tote Winkel“ des Busfahrers konnte nachvollzogen werden. Die Wartesituation an den Haltestellen war ebenfalls Thema.
Danach übernahmen die Sportlehrkräfte Nancy Conrad und Sebastian Menzi und die Klassen H9a und G9: Mit dem Fahrrad übten die Schülerinnen und Schüler in zwei Parcours Geschicklichkeit und Verkehrsexpertise. Die Neuntklässler bauten die Parcours auf und ab und begleiteten die Schülerinnen und Schüler durch die Herausforderungen. Zahlreiche Schülerinnen und Schüler waren mit eigenen Fahrrädern an dem Tag dabei. Dank der Unterstützung der Grundschule Jahnstraße konnten aber auch Leihfahrräder zur Verfügung gestellt werden. Techniklehrer Mike Ungrad unterzog mit seinem Technikkurs einige Fahrräder im Vorfeld noch einem Technikcheck. Techniklehrer und Sicherheitsbeauftragter Mirco Hesse gab den Radfahrern am Rande des Parcours Rückmeldungen zum Zustand ihrer Fahrräder.
„Vor allem die Bussicherheit ist im Schulzentrum ein wichtiges Thema. Etwa die Hälfte unserer Schülerinnen und Schüler bestreiten ihren Schulweg mit dem Bus. Auf Wunsch des Kultusministeriums greifen wir aber auch noch einmal intensiver als sonst die Radfahrsicherheit mit auf.“ erläutert die Jahrgangskoordinatorin Antonia Terner das Vorgehen. An einigen Grundschulen fielen aufgrund der Corona-Situation Radfahrprojekte und -prüfungen aus. Bereits im Unterricht wurden Verkehrsregeln erarbeitet und die Situation des Radverkehrs und der Schulwege thematisiert. „Ich freue mich, dass – trotz des teilweise miesen Wetters – alles gut geklappt hat. Die Rückmeldungen sind toll.“ bilanziert Terner.
„Ich bedanke mich bei der Firma Pülm, der Polizei und der Grundschule Jahnstraße für die Unterstützung. Die richtige Nutzung der Verkehrsmittel ist ein wichtiger Beitrag für einen sicheren Schulweg.“ ergänzt Schulleiterin Annegret Tuchtfeld.

Buchpräsentation: Wir und das Glück

Buchtitel WIR UND DAS GLÜCK im Grünen

Bereits im letzten Schuljahr haben Schüler der 6. Klasse gemeinsam ein Buch geschrieben. Entstanden ist das Werk WIR UND DAS GLÜCK. Geplant war eigentlich eine große Feier zur Veröffentlichung. Nun gibt es einen Film mit Lesungen der Autorinnen und Autoren, Bildern der Schule und Grußworten des Landrats Thomas Brych und der Schulleiterin Annegret Tuchtfeld.
Viel Spaß!

Zum Download gibt’s den Film in hoher Auflösung hier (ca. 1 GB).

Das Buch ist in der Schule erhältlich. Wir bedanken uns beim Geest-Verlag und allen anderen Unterstützern!

NDR würdigt Tschland-Film der Oberschule Seesen

tschland-Stein von vorne, Inschrift erinnert an 23 tote KZ-Häftlinge
tschland-Stein von vorne (Bild: Droste)

Zu einem Geschichtswettbewerb hatte im vergangenen Herbst der NDR zusammen mit der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten aufgerufen. Unter dem Titel „Befreit! Und dann?“ forderte der NDR Jugendliche dazu auf, nach lokalen und regionalen Erinnerungen und Zeitzeugen zu suchen. Unter der Leitung von Geschichtslehrer Dr. Thomas Droste drehten die Schüler der Projektgruppe Gedenkstättenfahrt der Oberschule Seesen einen Film über das „Tschland-Mal“ in Seesen. Die Schüler spüren darin dem Granitstein auf dem Münchehöfer Friedhof (Google Maps) nach, der an 23 ehemalige Häftlinge erinnert, die den Todesmarsch aus Nordhausen nicht überlebt hatten. Initiator für das Denkmal war der KZ-Überlebende Joseph Soski. „Als Symbol für den zerschlagenen Nazismus“, wie Soski später schrieb, teilten die Überlebenden einen Granitfindling mit der Inschrift „Großdeutschland“, der von den Nationalsozialisten 1938 anlässlich der Annexion Österreichs in der Stadt aufgestellt worden war, in zwei Hälften. Der Teil mit dem Schriftzug „tschland“ und einer durchtrennten Landkarte wurde zum Grabstein. Der Stein gehört zu einer der ersten Gedenkzeichen für KZ-Opfer in Deutschland überhaupt.

Rückseite tschland-Stein
tschland-Stein Rückseite (Bild: Droste)

„75 Jahre nach Kriegsende sollte der Geschichtswettbewerb den Fokus auf die Frage lenken, was denn eigentlich mit den Menschen, die aus Lagern und Zwangsarbeit befreit wurden, nach der Befreiung geschah“, sagt Jens-Christian Wagner, Geschäftsführer der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten. „Die Qualität der eingereichten Beiträge hat uns alle sehr überzeugt.“

Postkarte Jacobsonstraße 1 ca. 1938, Quelle https://m.facebook.com/Seeseneransichten/photos/a.1506870049639354/2010670225925998/?type=3&source=57
Quelle https://m.facebook.com/Seeseneransichten/photos/a.1506870049639354/2010670225925998/?type=3&source=57

Schulleiterin Annegret Tuchtfeld gratuliert den Schülern zu dem Erfolg: „Es ist erfreulich zu sehen, mit welchem großen Engagement sich Jugendliche mit ihrer Stadt und ihrer Geschichte auseinandersetzen. Das ist vorbildlich. Das macht Mut!“

Eine Feierstunde mit einer Würdigung der ausgewählten Wettbewerbsbeiträge im Landesfunkhaus des NDR in Hannover am vergangenen Freitag fiel aufgrund der aktuellen Situation leider aus.

Der NDR veröffentlicht die besten Wettbewerbsbeiträge auf seiner Webseite. Unter https://www.ndr.de/geschichte/chronologie/kriegsende/Kriegsende-in-Seesen-und-Buchholz,kriegsende596.html ist auch der Seesener Film zu finden.

Landessparkasse zeichnet Börsenspielerfolge aus

Den 2. und 3. Platz belegte die Oberschule in Seesen mit dem Team „MEKAS“ (Metin und Lukas ) und dem Team „“DIE SCHLAUEN GIRLS“  (Victoria und Sanije).

Platz 1 belegte das Team „STÖNKS“ vom Jacobsongymnasium.

Daniela Bohnsack, die Spielbetreuerin der Braunschweigischen Landessparkasse, stattete den Siegerteams einen Besuch ab und überreichte jedem einzelnen Teilnehmer neben einer Urkunde einen attraktiven Sachpreis.

DIE SCHLAUEN GIRLS und MEKAS mit Daniela Bohnsack (Landessparkasse) und Herrn Schwarz (Oberschule)

Das Planspiel Börse der Sparkassen hat in Deutschland inzwischen eine lange Tradition. Es handelt sich um ein onlinebasiertes Lernspiel, an dem verschiedene Zielgruppen teilnehmen. Alle Teilnehmenden erhalten ein Depot mit virtuellem Kapital, das es durch Käufe und Verkäufe von konventionellen und nachhaltigen Wertpapieren zu steigern gilt. Ziel des Planspiels Börse ist es, die Teilnehmenden auch im Hinblick auf die persönliche Finanzplanung mit den Kapitalmärkten und dem aktuellen Wirtschaftsgeschehen vertraut zu machen.

Weitere Informationen gibt es unter www.planspiel-boerse.de und bei der Braunschweigischen Landessparkasse.

Kindertagesstätte „Am Spottberg“ zu Besuch in der OBS

Die Pinocchio-Gruppe der Kita am Spottberg beschäftigt sich seit einigen Wochen mit dem Thema Musik. Neben dem Einüben und Singen von Liedern wurde auch ein Raum mit Instrumenten ausgestattet, in dem die Kinder diese ausprobieren durften. Zum Abschluss dieser Musikeinheit stand am Montag, dem 17.02.2020 ein Besuch im Musikbereich der Oberschule Seesen an.

Die Kinder und zwei Erzieherinnen kamen pünktlich zur 3. Stunde im Schulzentrum an. Musiklehrer Hauke Nies führte die Gruppe nach einer kurzen Besichtigung des Schulhofs, durch das neue Forum Richtung Musikraum.

Dort angekommen konnten die Kinder nach einer kleinen Stärkung zeigen wie musikalisch sie sind. Bei buntem Licht und mit Playback sangen alle gemeinsam zu „Mh, mh macht der grüne Frosch“ und hatten viel Spaß. Auch einfache Rhythmusinstrumente wie Shaker wurden gekonnt eingesetzt.

Es folgte ein etwas entspannterer Abschnitt: In kurzen Videoclips konnten sich die Kinder ansehen, was einige Oberschüler im Projektunterricht der OBS aufgenommen hatten. Danach ging es schon wieder zurück in die Kindertagesstätte zum Mittagessen.

Ein gelungener Abschluss eines innovativen Projekts.