Schlagwort-Archive: Gedenkstätte

Besuch auf dem jüdischen Friedhof

Am Mittwoch, den 02.12.2015 haben die Schüler der Oberschule Seesen, die an der Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz teilnehmen, eine Führung auf dem jüdischen Friedhof in Seesen mit Herrn Dr. Frassl bekommen.

Gruppe auf dem Jüdischen Friedhof Seesen, 2015/16
Gruppe auf dem Jüdischen Friedhof Seesen, 2015/16

Er erzählte uns einiges über die Grabsteine, z.B. dass die älteren Steine nur auf Hebräisch und die Neueren auf der einen Seite auf Deutsch und auf der anderen auf Hebräisch beschriftet sind. Unter anderem klärte er uns über die Regeln auf dem Friedhof auf. Männliche Besucher müssen eine Kopfbedeckung tragen, man darf nicht auf die Gräber treten und alles was auf den Gräbern wächst darf nicht entfernt werden, denn es ist Eigentum der Toten. Wenn man den Verstorbenen kennt, legt man statt Rosen oder Blumen einen Stein auf den Grabstein. Die Gräber werden nicht eingeebnet.

Ebenso erfuhren wir etwas über die Geschichte von Israel Jacobson und  den Bau des Friedhofs und des Tempels. Israel hatte das Grundstück für den Friedhof 1805 gekauft, um den Tempel bauen zu dürfen. Der älteste Grabstein ist von 1839.

Die Grabsteine stehen immer in Richtung Osten bzw. Richtung Jerusalem. Auf den Grabsteinen ist immer ein Symbol ganz oben in den Stein gemeißelt. Z.B. die Ewigkeitsschlange (Schlange die sich selber in den Schwanz beißt), die segnenden Priesterhände (bedeutet Abstammung vom Priester Geschlecht) und der Davidstern (steht für wachsendes Selbstbewusstsein). Der Friedhof liegt immer etwas abgelegen von dem Ort und meistens an einem Hang. Ebenfalls ist der Friedhof eingezäunt, damit dort keine Tiere auf die Gräber kommen und sie verwüsten. Auf den Gräbern steht immer der Beruf, das Sterbe- und Geburtsdatum und etwas Gutes über die Person.

Für uns war diese Führung sehr informativ und interessant.

Wir bedanken uns noch einmal herzlich für diese Führung bei Herrn Dr. Frassl.

H10 in der Gedenkstätte Mittelbau Dora

Gedenkstätte Mittelbau Dora H10 2015Die Klassen H10a und H10b haben mit Frau Dr. Wölker und Herrn Josuttis die KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora besucht. Der Besuch begann mit einem Workshop. Zunächst legten wir im großen Seminarraum etwa 40 Bilder von Mittelbau-Dora aus. Jeder suchte sich ein Bild aus, stellte es vor und erzählte auch, warum es ausgesucht wurde bzw. ob es Fragen dazu gab. Anschließend besichtigten wir die Tunnelanlagen, in dem die V2 Raketen zusammengefügt wurden. Dort hausten die ersten Häftlinge mehrere Monate unter absolut unmenschlichen Bedingungen, ohne je aus dem Tunnel zu gelangen. Die Temperaturen dort betragen konstant 8 Grad bei nahezu 100% Luftfeuchtigkeit.
Nach einer Mittagspause wurde uns das Lager mit Appellplatz gezeigt. Auch der Besuch des Mahnmals und das Krematorium gehörte dazu. Am Ende des Besuchs sahen wir einen kurzen Film über die Befreiung des KZs durch die Amerikaner.

Der Besuch der KZ-Gedenkstätte gehört auch mit zur Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler, die im Februar 2016 nach Auschwitz fahren.

Mehr Infos und Bilder hier: waldkunde.info

H9 in der Gedenkstätte Moringen

PW-Rassismus08Am Freitag (12.06.) waren die H9a und die H9b auf Fahrt zur KZ-Gedenkstätte Moringen. Auch dieses Mal waren alle  sehr betroffen.

Zusätzlich zu der Führung zum Friedhof Moringen, wo einige verstorbene Jugendliche einen Grabstein haben, gab es für die Klassen Gruppenarbeiten.

Ihre Themen (Alltag im Konzentrationslager, lagerbiologische Untersuchungen, Haftgründe) stellten die Gruppen nach 45 min intensiver Arbeit den beiden Klassen vor.  Begleitet wurde die Fahrt von Frau Dr. Wölker und Frau Isic (mehr Infos hier).

#keinverblassen

image

Schüler der R10b haben heute in der Stadt Stolpersteine geputzt. Zu der Aktion hatte das Büro des Künstlers Demmnig zum Frühjahrsanfang unter dem Motto #keinverblassen aufgerufen. Die beteiligten Schüler sind dem Aufruf im Rahmen des Projekts zur Vorbereitung einer Auschwitz-Fahrt gefolgt. Los ging es am Städtischen Museum, in dem baubedingt Steine aus der Marktstraße und der Poststraße untergebracht sind.

Fahrt zum Konzentrationslager Mittelbau-Dora

Mittelbau-Dora 2014       Am Donnerstag den 4.12.2014 sind die Kassen 10b und 9a zu dem ehemaligen KZ Mittelbau-Dora gefahren. Mittelbau-Dora war kein Vernichtungslager, wie Auschwitz, sondern ein Arbeitslager in dem die Häftlinge durch die Schwere der Arbeit und die unmenschlichen Arbeitsbedingungen zu Tode kommen sollten. Dieses Ziel erreichten die Nazis bei etwa 20.000 der 60.000 Häftlinge. In Mittelbau-Dora wurde die Produktion der Flugbomben V1 und V2 betrieben. Im ehemaligen KZ haben wir ein Besuchsprogramm durchlaufen, welches aus einem allgemeinen Einführungsteil, dem Begehen des Geländes, einschließlich des Stollens, einer Filmvorführung von der Befreiung des Lagers und einer Arbeitsphase im Museum bestand.

Als Erstes erfuhren wir, wieso das ehemalige KZ heute auf dem ersten Blick wie eine riesige Parkanlage aussieht. Das liegt daran, dass Nordhausen im 2. Weltkrieg zerbombt wurde, und die Menschen aus der Not und zum Aufbau ihrer Häuser Holz benötigten. So wurden die ehemaligen Baracken abgebaut und sind heute nicht mehr zusehen.

Fahrt zum Konzentrationslager Mittelbau-Dora weiterlesen